Im Vorfeld des Balls: Neue Medienberichte zu Josefs Fall

In den letzten Tagen sind verschiedene Medienberichte rund um den WKR erscheinen mit O-Tönen von Josef:

Josef S. – ein Jahr danach (ORF 29.01.2015, Video)

Josef S., ein 24-jähriger Student, der rund um den Ball demonstrierte, gehörte lange zu den berühmtesten Untersuchungshäftlingen Österreichs. Das „ZIB Magazin“ hat mit ihm ein Jahr danach gesprochen.

„Ein Hort reaktionärer Ideologien“ (TAZ 29.01.2015, Interview)

Weil er gegen das Burschenschaftstreffen protestierte, saß Josef S. ein halbes Jahr in Haft. Er kritisiert das Verfahren gegen sich und die Stimmungsmache der FPÖ.

Der Akademikerball 2015 (Vice 30.01.2015, Video)

Der Wiener Akademikerball ist die derzeit wohl umstrittenste öffentliche Veranstaltung Österreichs. Von 1952 bis 2012 wurde der Ball vom Wiener Korporationsring organisiert, einer Dachorganisation von Burschenschaften, die vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands als deutschnational bis rechtsextrem eingestuft wird. Wegen der immer größer werdenden Proteste übernahm 2012 die Wiener Landesgruppe der FPÖ die Organisation des Balls, damit er weiter in der Hofburg stattfinden konnte.

In den letzten Jahren gibt es keine Wochen vor dem Ball, in denen sich die Ereignisse rund um den Ball nicht überschlagen. Dieses Jahr wurde unter anderem die Demonstration von NoWKR polizeilich untersagt, woraufhin die Pressesprecherin des Bündnisses antwortete: „Die Polizei scheint zu allem bereit, um den Ball der Menschenfeinde gegen den antifaschistischen Protest durchzusetzen. Aber wir werden uns nicht verbieten lassen und uns am Freitag auf jeden Fall die Straßen Wiens nehmen und den Schweinen einen antifaschistischen Platzverweis erteilen.“

Wir haben im Vorfeld des Balls sowohl mit Befürwortern, als auch mit Gegnern der Veranstaltung gesprochen, waren in der schlagenden Burschenschaft Teutonia, die derzeit den WKR-Vorsitz innehat, haben mit Josef S. und dem Bündnis NoWKR gesprochen. Aber natürlich werden wir auch am Freitag mitten im Geschehen sein und euch auf unserer Seite ständig auf dem Laufenden halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.